Gruppen- Krankenversicherung

Warum eine private Absicherung so wichtig ist…

Eine private Gruppen-Krankenversicherung ist eine sinnvolle Ergänzung zur staatlichen Krankenversicherung.

Wofür brauchen Sie eine private Gruppen-Krankenversicherung?

Dazu einige Beispiele aus der täglichen Praxis:

Bsp. 1:

ohne private Krankenversicherung:

Frau Huber muss die Galle operativ entfernt werden. Sie geht zu einem Kassen-Facharzt und erhält einen OP-Termin in 3 Monaten. Die OP findet im AKH statt. Dort liegt Frau Huber mit 3 anderen Frauen in einem Zimmer.

Die Kosten des Kassen-Facharztes und die Spitalskosten übernimmt die Sozialversicherung (E-Card).

Bsp. 1:

mit privater Krankenversicherung:

Frau Huber muss die Galle operativ entfernt werden. Sie geht zu einem Privat-Facharzt und erhält einen OP-Termin in 2 Wochen in einem Privatspital. Dort hat Frau Huber ein schönes Einzelzimmer mit Balkon. Ihre Angehörigen und Besucher können Frau Huber zu jeder Zeit besuchen. Die Kosten des Privat-Facharztes und die Spitalskosten im Privatspital und für das Einzelzimmer in Höhe von € 9.000,- zahlt die private Gruppen-Krankenversicherung.

Gerade wenn man krank ist, möchte man doch die bestmögliche ärztliche Betreuung, ob beim Facharzt oder im Spital.

Eine private Gruppen-Krankenversicherung übernimmt die Zusatzkosten, die die Sozialversicherung nicht bezahlt!

Die Private Gruppen – Krankenversicherung wie die Kollektiv-Unfallversicherung ist die private Gruppen-Krankenversicherung eine Möglichkeit seine Mitarbeiter optimal abzusichern und an das Unternehmen langfristig zu binden.

 

Wählbare Bausteine:

Spitalsversicherung

› Sonderklasse Mehrbettzimmer oder Einzelzimmer

› Weltweite Deckung

 

Heilkostenversicherung

› Kosten eines privaten Facharztes zu 80%

› Heilbehelfe, Medikamente, Brillen, Kontaktlinsen

 

Zahnkostenversicherung

› Zahnersatz (Brücken, Implantate, etc.)

Gesundenuntersuchung in einem Hotel oder Therme,

Reisekrankenversicherung,

und noch vieles mehr…

 

Prämienberechnung

Die Prämie ist abhängig von:

• Der Wahl des Bundeslandes

• Der Höhe des gewählten Selbstbehaltes

• Der Wahl, ob Mehrbettzimmer oder Einzelzimmer

• Der Wahl der jeweiligen Bausteine